To LOS ANGELES (Road-Trip USA – 6eme partie)

31 aout 2018

Nous quittons San Francisco pour se diriger vers le sud de la Californie, avec pour objectif : le Mexique. Mais avant de rejoindre ce pays, et dans le but de laisser au colis le temps d’arriver, nous décidons de descendre tout doucement, en se faisant plusieurs étapes. Ainsi Morro Bay et Lompoc font partie de nos haltes.

Auf Deutsch

Am 31. August 2018 verlassen wir also San Francisco und begeben uns in Richtung Südkalifornien mit dem Ziel Mexico. Auf dem Weg dorthin werden wir noch einige Zwischenstopps machen, immer noch in der Hoffnung, unser Paket in Purbank abholen zu können.Wir entschliessen uns in Morro Bay und Lompoc einen Halt mit jeweiliger Übernachtung einzulegen..

On dort dans des « Motel 6 » : du formule 1 à la ricaine, en beaucoup mieux 😀 .

Auf Deutsch

Wir übernachten jeweils in einem der Hotels der Kette : Motel 6. Einfach, sauber, mit Pool und Palmen

Motel 6 : une chaine de motels, moins cher que le Formule 1, mais propre, palmier, piscine

 

TEMPORISATION EN DOUCEUR

Entre Morro Bay et Lompoc, on s’arrête quelques heures à Prismo Beach : une plage réputée dans la région. On est toujours au bord du Pacifique, et la particularité du Pacifique, c’est que les vagues sont grosses… Tellement grosses que Luca paume ses lunettes de vue en faisant le con dans l’eau… Ciao ! C’est le requin qui va être content ! Et évidemment il n’en a pas de rechange…Bon… va falloir aussi régler ce petit souci et s’en faire refaire….

Auf Deutsch

Zwischen Morro Bay und Lompoc halten wir ein paar Stunden an dem Prismo Beach: Dieser Strand ist in der Gegend sehr bekannt. Hier am Pazifik brechen grosse Wellen gegen die Strände und unsere Juniors mögen sich kaum zurück halten, dermassen juckt es sie in den Hintern, endlich losstürmen zu dürfen. Aus lauter Übermut, vergisst Luca seine Brille in Sicherheit zu bringen und kurze Zeit später kommt er angerannt um uns mitzuteilen, dass seine Brille im Pazific untergegangen ist…. Tja, falls jemand von euch mal nen Haifisch mit Ryan Ban Brille seht, bitte mitnehmen, es ist ziemlich sicher die Brille von Luca… ;o)Natürlich haben wir keine Ersatzbrille, so dass wir nun noch eine weitere Herausforderung vor uns haben. Nämlich auf die Schnelle eine neue Brille zu finden, die passt. Da Luca sehr grosse Korrektion hat, wird da seine Weile dauern…

C’est environ par là que les lunettes de Luca ont pris le large…

 

Nous restons 4 jours à Lompoc. On se dit que ça sera moins cher de loger par ici (car à Los Angeles les prix des airbnb et hotels sont faramineux), le Motel 6 est sympa et y a quelques trucs pas mal à faire par ici.

Mais avant tout, 2 missions nous attendent ici à Lompoc.

La 1ere est de se rendre à un bureau de poste pour tenter de savoir où en est le colis. En effet, le numéro de tracking reste bloqué sur un statut : il nous indique qu’il y a eu un problème de délivrance finale, sans autre détail… Dans la file du bureau de poste de Lompoc, une gentille dame se retourne vers nous en s’exclamant « ça fait longtemps que je n’ai pas entendu parler français !! ». Yess!! Une normande de 80 ans, expatriée aux USA de longue date, nous propose son aide pour tenter de savoir ce qu’il se passe avec ce colis. Ouais notre anglais est toujours minimaliste, du coup elle va vraiment pouvoir nous aider !!

La postière fait quelques recherches, et nous apprends que le colis était effectivement arrivé dans la ville de destination (à Burbank), mais que l’adresse était incomplète… Du coup : retour à l’envoyeur……. (et donc au Canada !!) !!!!  Purrréé naaaaan !! Mais « don’t panic » nous dit l’officière de Poste, « I try to intercept it ». Elle tente de faire intercepter le colis pour qu’il retourne au bureau de poste de Burbank. Cool, on a affaire à la Jack Bauer de la Poste ! Elle ne nous promet rien, mais avec un peu de chance y’a moyen (« i can’t promise anything, but with chance, yes we can« )… Par contre, nous dit-elle, cela peut prendre encore 1 semaine… Ach so…In God we trust !

La 2eme mission consiste à faire de nouvelles lunettes de vue pour Luca qui capte zen sans ses binocles. Walmart (qui a une filiale mexicaine) dispose d’un service optique, avec de bons tarifs. Mais il leur faut 10 jours pour faire fabriquer les verres d’astigmate-myope dont a besoin Luca. Pas question de rester 10 jours ici à Lompoc (qui est sympa, mais bon…). Nous négocions donc avec l’opticienne pour qu’elle nous envoi les lunettes au Mexique, à La Paz. On prie pour que ça fonctionne !! D’ici là, le fiston va devoir passer au moins 3 semaines à bigloucher…

 

Auf Deutsch

Wir bleiben noch 4 Tage in Lompoc. Da die Hotels in Los Angeles extrem teuer sind, beschliessen wir hier noc hein paar Tage zu bleiben, da es hier auch einiges zu sehen gibt. Aber allem voran : 1. Neue Brille für Luca organisieren und herausfinden, wo unser Paket steckt..

Tatsächlich sehen wir unterdessen auf dem Lieferstatus, dass die Lieferung blockiert ist, da es ein Problem gäbe. Jedoch keine weiteren Details ersichtlich. Also fahren wir zum Postamt in Lompoc, um mehr zu erfahren. Als wir dort in der Schlange anstehen, dreht sich eine ältere Frau zu uns um und meint : « Ach wie schön. Sie hätte schon sooo lange kein Französisch mehr gehört. » Hurra. Es war eine 80 jährige Französin aus der Normandie, welche schon über 50 Jahre in California lebt. Sie bietet uns ohne Umschweife ihre Hilfe an, mit den Angestellten zu sprechen. Das nahmen wir gerne an, da unser Englisch doch sehr Basic ist.

Die Postangestellte zeigt sich freundlich und stellt ein paar Nachforschungen an. Dann erklärte sie uns, dass das Paket tatsächlich am Zielort angekommen wäre, jedoch die Adresse nicht komplett gewesen wäre… Aus diesem Grund befinde sich das Paket wieder auf dem Weg zurück nach Canada !!!!!! NEEEEEEEIIIIIIIINNNN :O((((

Dann meinte die Angestellte « don’t panic , « I try to intercept it ». Sie versuche die Rücksendung zu stoppen und sie wieder nach  Burbank zu lenken. Cool, langsam wird es zu einem Jack Bauerauftrag der Poste ! Sie verspricht uns nichts, aber mit ein wenig Glück könnte es klappen(« i can’t promise anything, but with chance, yes we can« )… Jedoch könnte dies bis zu einer Woche andauern.. Ach so…In God we trust !

Die zweite Herausforderung bestand darin eine neue Brille für Luca machen zu lassen, damit er endlich wieder klar sehen kann. Walmart (welche auch in Mexico Fillialen haben) verfügen über ein Optikerfillialen, zu günstigen Preisen. Jedoch dauert die Bestellung mindestens eine Woche, da die Korrektur kompliziert ist. Es steht ausser Frage, dass wir noch weitere 10 Tage hier in Lompoc bleiben. (qui est Wir beschliessen also, die Brille ( Wir nehmen gleich zwei, damit wir gewappnet sind für evtl. Weitere Notfälle…)zu bestellen und dass wir diese bei Wallmart in La Paz liefern lassen. Somit haben wir noch fast 3 Wochen Spielraum… Und wir beten, dass wenigstens dies klappen wird !!

 

Ces 2 missions accomplies, et le meilleur burger du monde dégusté (celui de Jalama Beach) nous décidons de nous remettre en route un peu plus vers le Sud, direction Los Angeles…

Auf Deutsch

Diese zwei Aufgaben, so gut es ging erfüllt, fahren wir an die Jalama Beach, welche für die besten Burger der Welt bekannt ist. Diese haben wir dann auch gekostet und mal ganz ehrlich : Sie verdienen ihre Auszeichnung in jeder Hinsicht. Solche Burger hätten wir täglich essen können. Die Männer amüsierten sich wieder in den Wellen des Pazifics, während ich mich damit amüsiert habe das ganze Teer an meinen Fusssohlen abzukratzen… Kleiner Tipp : Am besten nimmt man Speiseöl und rubbelt auf Teufel komm raus. Dies ist das Ergebnis der Ölplatformen und der Tankreinigungen der Riesentanker… Danach gings weiter Richtung Süden, Richtung Los Angeles…

Jalama Burger, pour vrai, le meilleur burger de notre life !

 

COUCHSURFING EXPERIENCE

Nous n’avions initialement pas prévu de nous arrêter à Los Angeles, mais la force des choses fait qu’on pas le choix : alors let’s go pour Hollywood-Land !! On ne quittera pas les USA sans ce foutu colis !!!

Comme déjà évoqué précédemment, les logements autour de Los Angeles coutent un rein. Du coup, on se rappelle d’un truc dont nous avait parlé Elina et Fanny (les woofeuses françaises ramasseuses de fraises de Tadoussac) : le « couchsurfing ». Il s’agit d’un principe simple : des gens proposent d’héberger chez eux d’autres gens, et ceci gratos… juste pour le plaisir d’échanger et de partager… !

On télécharge l’appli « Couchsurfing », on se crée un compte, et on trouve une personne qui répond positivement à notre requête. Il s’agit de Teresa, qui vit dans un quartier nord de Los Angeles.

Après encore plusieurs miles, on arrive devant la maison de Teresa. Quartier tranquille, avec de belles grandes baraques et des grosses bagnoles.

Auf Deutsch

Wir hatten zuerst nicht vor gehabt, in Los Angeles anzuhalten. Aber so wie die Situation sich darstellte, hatten wir keine Wahl. Also los gehts nach LA ! Denn wir werden definitiv nicht ohne unser Paket die Staaten verlassen !!!!!!!

Da der Aufenthalt in den Staaten nun definitiv um einiges länger andauerte als in unserem Budget vorgesehen, kam mir eine Idee. Ich erinnerte mich an Fany und Elina, welche wir auf der Farm in Kanada kennengelernt hatten, die uns vom Couchsurfing erzählt hatten. Also machte ich mich daran, zu schauen, ob es da evtl. jemanden gäbe, der auch eine Familie beherbergen würde… Bingo, ich hatte Glück. Also schrieb ich Teresa ( Die Hausbesitzerin ). Postwendend bekamen wir eine Antwort : Wir durften kommen !!! Antoine war anfangs noch skeptisch und ehrlich gesagt, wars mir auch ein wenig komisch bei dem Gedanken, einfach bei einer fremden Person an die Türe zu klopfen und zu übernachten… Aber was soll’s…

Arrivée un peu timide devant chez Teresa

On toque à la porte, elle nous ouvre.

10 minutes après, nous voilà en train de boire l’apéro et participer à la préparation du repas du soir.

Et c’est parti pour 3 nuits chez Theresa et ses 2 boys. Comment dire ? Cela a fait partie de l’une de nos meilleures expériences… Au départ un peu bizarre de débarquer chez quelqu’un comme ça, on s’est ensuite assez vite senti chez nous. Teresa bosse à son compte comme designer de magazine d’art et mode. Son petit ami (que l’on a pas vu) est producteur de films à Hollywood.

Elle nous met à disposition une chambre full top-confort, on mange et on boit comme des rois, les enfants sont aux anges en voyant l’immense salon-salle de cinema au 1erétage. Cuisinière passionnée, amatrice de bon vins, dégoteuse de bières artisanales, aux ptis soins pour tout, …énorme exemple de générosité, de partage et d’ouverture de la part de Teresa. Thanks again !!

 

Auf Deutsch

Teresa wohnt mit ihren zwei Söhnen Hudson und Easton in einem nördlichen Wohnbezirk in den Hills von Los Angeles.

Als wir im Quartier wo Teresa lebt angekommen waren staunten wir nicht schlecht. Eine Villa an der anderen. Eine schöner als die nächste und schicke Autos davor.

Wir läuten ein wenig zögerlich und schon tritt eine äusserst reizende aufgestellte Frau uns entgegen. Sie bittet uns sofort herein und stellt uns ihren Kindern vor. Sie hatte schon einen Aperitiv vorbereitet und das Abendessen war auch schon am bruzeln… 10 Minuten später waren alle munter am diskutieren un dam vorbereiten fürs BBQ.

Wir hatten so ein wahnsinns Glück : Die Villa, war ne Wucht. Unsere Jungs verstanden sich sofort mit den Jungs von Teresa. Sie durften in einem riesen grossen Cinemazimmer übernachten in denen gefühlte 100 Kissen lagen, so dass man die Kinder gar nicht mehr sehen konnte, wenn diese nach dem Filmschauen dort müde hineinsanken. Wir hatten ein wunderschönes Schlafzimmer mit eigenem Bad zur Verfügung mit jeglich erdenklichem Konfort. Kurz um , selbst in einem 5 ***** Hotel wäre es nicht besser gewesen. Da die Gastgeberin einfach umwerfend war. Sie liebt es ihre Gäste kulinarisch zu verwöhnen und ist eine augezeichnete Köchin. Eine Liebhaberin für gute Weine und Bier und auch sonstigen kulinarische Köstlichkeiten. An dieser Stelle nochmals 1000 Dank an Teresa für diese wundervolle Erfahrung und ihrer Grosszügigkeit und dem Vertrauen… Am Abend gabs unglaublich gute Costini und Mais und Salate und Madleins…etc.

Teresa arbeitet als selbständige Lektorin und ihr Lebenspartner ist Filmregiseur in Holywood. Ach ja, was ich noch erwähnen möchte : Teresa spielt unglaublich gut Klavier. Wir durften ihrem Können am Flügel lauschen. Chapeau

 

UNIVERSAL MALIBU

En attendant que le colis arrive (ou pas…), nous profitons de 2 choses dans les environs de Los Angeles : Le parc Universal et Malibu.

Le parc Universal est un parc d’attraction construit autour du thème « Studio Universal ». Du manège et du cinemas 4D à gogo, reprenant les Shreks, Transformers, Simpsons, Walking Dead, Harry Potter, etc. Le parc propose aussi un petit tour guidé en petit train au cœur des studios de tournages Hollywood. On passe à côté de scènes de films mythiques comme Jurassic Parc, la véritable maison de Norman Bates (Psychose de Hitchcock), puis d’autres films moins connu mettant en scène un véritable avion crashé et un autre reproduisant une inondation et une bouche de métro qui prend feu (purée c’est impressionnant).

Auf Deutsch

Wärend wir auf unser Paket warten, profitieren wir um die Holywoodstudios und die Malibubeach zu besuchen.

Der Universalpark ist ein Vergnügungspark rund ums Thema Universal Filmstudio.

Hier gibt es viele Achterbahnen und 4D Kinos. Diese jeweils in Verbindung mit Shrek, Transformer, Simpson, Walking dead, Harry Potter, etc. Du manège et du cinemas 4D à gogo, reprenant les Shreks, Transformers, Simpsons, Walking Dead, Harry Potter, etc. Zudem kann man mit einem Zug, durch die verschiedenen Filmlandschaften fahren und teil bekannter Filme live miterleben. Wir fahren durch die Kulissen von Jurassic Parc, wobei wir Zeugen werden, sie schnell man eine Landschaft überfluten kann, dann fahren wir neben Norman Bates vorbei und treffen noch auf den Weissen Hai. Zudem befinden wir uns plötzlich mitten in dem Film der Tag danach. Kurz um, es war absolut unglaublich dies live mitzuerleben ! Schwer beeindruckt kehren wir am abend zu Teresa zurück… ( Hab noch mein Handy auf dem WC im Park liegen gelassen… :O( ) Tausend Dank an die liebe Rollstuhlfahrerin, die es an der Reception abgegeben hatte…

Un bus défoncé par un dino
Norman Bates à s’barraque

Journée qui nous coutent 3 bras chacun, mais même pas honte d’avoir été blockbusterisés 😀

 

Puis le lendemain : Malibu. Ne t’enflammes pas cher lecteur, on a pas vu Pamela, et calme toi lectrice, David Hasselhoff a maintenant une moustache de vieux (enfin je crois… on ne l’a pas vu non plus !). Pour le reste, c’est fidèle à l’idée qu’on s’en fait : Malibu c’est plusieurs kilomètres de plages avec de grosses vagues en rouleaux, y’a des surfeurs partout, et des mouettes géantes qui ont la dalle.

Auf Deutsch

Am nächsten Tag genossen wir noch der wohl berühmteste Strand von LA = Malibu Beach. Für all die männlichen Leser die jetzt ganz gespannt sind : Nein, leider war Pamela Anders nicht da.. und für die weiblichen, auch kein David Hasselhoff.  Was den Rest anbelangt, ist es ziemlich autentisch. Die Wachtürme, die Retungsschwimmer und der Strand mit seinen Surfern und Volleyballspieler… Meine Männer wieder im Wasser und ich geniesse die Ruhe und die Aussicht, wärend die Sonne langsam am Horizont unterging….

Le fils de David
Un surfeur qui va se manger 10 tonnes de flotte sur la face

 

PRESQUE-EPILOGUE CALIFORNIEN

Pour le dernier soir, Teresa nous ouvre une bonne grosse bouteille de vin que l’on déguste avec Eden Fine, un photographe venu aussi faire du couchsurfing pour le WE (allez, je lui fait peu de pub : www.edenfine.com ). On fait des crêpes (je te raconte pas la gueule de la jambon-fromage…IL EST OÙ LE GRUYERE SUISSE ??), et on refait nos bagages, car le lendemain on se dirige vers San Diego, dernier bastion USA avant notre entrée au Mexique…

Car oui, je sens que la question vous brûle les lèvres : « ET LE COLIS ?? »

Et bien pour faire court : on ne l’a pas… Il est bien arrivé à Burbank, l’employé de poste nous montre la photo qu’ils ont fait du paquet, et nous explique que l’adresse était incomplète. Du coup : ils l’ont retourné à l’expéditeur… oui, il est bien en route pour un retour vers le Québec…!!

Pour rappel, le colis contient entre autre le permis de conduire de Claudia, j’y vois clairement un signe du ciel me disant qu’il est définitivement préférable qu’elle ne prenne pas le volant 😀

Cette histoire de colis dont je vous gave les pupilles depuis plusieurs articles, aura eu le mérite de nous faire découvrir un petit bout de Los Angeles, le Couchsurfing et Teresa. Merci la Poste 😉 Reste à voir ce qu’on va demander à Karine du Canada de faire avec ce colis… le renvoyer en Suisse ? On va y réfléchir…

Pour l’heure, on quitte Los Angeles, on s’engouffre dans les embouteillages 5 voies pour arriver à San Diego, où l’on va passer notre dernière nuit Etats-Zunienne, avant de rendre la voiture qui a finalement été prolongée de 10 jours, pour ensuite enfin traverser la frontière mexicaine de Tijuana en bus.

Nous sommes le 8 septembre, Mexico, on arrive demain !!

Auf Deutsch

KLEINER EPILOGUE à LA CALIFORNIEN

Am letzten Abend öffnet uns Teresa eine gute Flasche Wein, welche wir zusammen mit Eden Fine, einem Fotografen, welcher auch als Couchsurfer fürs WE da war, tranken. ( Hier noch seine Website : www.edenfine.com ). Er hatte ein Hochzeitsshooting am Strand von Malibu. Sehr sympatischer Typ. Antoine machte Crepes und ich noch einen Tomaten Mozzarella Salat. Nachdem wir den Abend gemütlich ausklingen liessen, gingen wir zu Bett, denn am nächsten Tag hiess es schweren Herzens Abschied zu nehmen. Wir hoffen von ganzem Herzen, dass Teresa und ihre Familie uns besuchen kommen in der Schweiz, denn sie lieben Schnee…

Dann hiess es : Weiter nach San Diego in Richtung Mexico !

Ach ja : Bestimmt brennt euch eine Frage auf den Lippen : « Und das Paket ???»

Also, um es kurz zu machen : Wir haben es nicht bekommen… :O(Es war tatsächlich in Burbank angekommen, der Postangestellt hat uns sogar ein Foto vom Paket gezeigt, welches sie gemacht hatten. Er erklärte uns, dass die Adresse nicht komplett gewesen war. Es fehlte eine Strasse, obwohl das Postfach draufgestanden war…Somit befindet sich unser Paket wieder auf dem Weg zurück nach Canada… Und ich darf weiterhin kein Auto fahren und bin auf die Finanzausgaben meiner besseren Hälfte angewiesen…

http://talibamba.com/to-los-angeles-6eme-partie 21.10.18 15;09 Page 22 sur 26

Antoine meinte dies wäre ein Zeichen vom Himmel, dass ich nicht Autofahren sollte, wärend unserer Reise. Ha,ha,

Diese Story mit unserem Paket, mit welcher wir euch schon in mehreren Artikeln langweilen, hat uns schlussendlich dazu verholfen, diese wunderbare Erfahrung mit Couchsurfing und vor allem die Freundschaft mit Teresa zu erleben. Jetzt müssen wir uns nur noch überlegen, was wir mit dem Paket anstellen werden, wenn es in Canada bei Karine ankommt… Es bleibt uns ja noc hein wenig Zeit zum Überlegen…

Für heute heisst es Adieu, LA, Teresa, Easton, Hudson, Malibu…Wir nehmen die 5 spuhrige Autobahn in Richtung San Diego.Dort werden wir unsere letzte Nacht verbringen, bevor wir unser Auto endgültig abgeben werden und uns ins nächste Abenteuer MEXICO stürzen werden… Aber bis dahin kann ja noch einiges passieren… ;O)

Wir schreiben heute den 8.September 2018, Mexico, wir kommen morgen !!!!!

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

4 commentaires