SEQUOIA PARC (road-trip USA – 4e partie)

DU MILES, DU MILES

Départ de Las Vegas le 24 aout 2018, direction le Sequoia parc.

Comme il y a 700 miles à parcourir, nous décidons de faire la route en 2 jours. On se trouve un airbnb à Bakersfield : Grosse ville typique américaine (hyper-étendue, rues quadrillées, centres commerciaux tous les tous les 5kms). Nous trouvons cette grande baraque dans un quartier sympatique, avec 2 chambres pour nous. Le reste de la maison est occupée par une sympathique famille-hôte : des péruviens installés ici depuis plusieurs années, avec 3 enfants fans de jeu vidéos et de Fortnite. Special dédicace à Emilio (le petit de 2 ans et demi qui voulait me forcer à bouffer une Banana qu’il avait maché juste avant… BANANA !!)

 

 

Le lendemain, départ pour le Sequoia Parc pour 3 nuits de campings.

Tout comme le Yellowstone, ce parc faisait partie de mes grosses envies. Mon nom de famille signifie « L’homme des bois » (=> traduction du flamand), c’est tout naturellement que ça me démangeait de palper de l’écorce de Sequoias millénaires et autres Red-Wood.

Auf Deutsch

Meilen, nochmals Meilen und noch mehr Meilen….

 

Am 24 August 2018 verliessen wir Las Vegas um unsere Reise in Richtung Sequoia Park fortzusetzen.

 

Da eine Strecke von über 1200 km uns bevorstand, beschlossen wir einen  Zwischenstopp in Bakersfield einzulegen. Dort fanden wir ein AirBnB bei einer Peruanischen Auswandererfamilie… Diese leben dort in einer mega grossen Villa in einem ruhigen typischen amerikanischen Quartier. Jedes Quartier verfügt über Quer- und Längsstrassen. Eine Villa gleicht der anderen. Mit gepflegten Vorgärten. Unsere Airbnb besteht aus 2 Zimmern, welche wir für diese Nacht dort gebucht hatten. Die Familie ist überaus gastfreundlich. Sie habe drei Kinder, alle fanatische Gamer, somit für unsere Kids ein wahres Schlaraffenland. Jedes Zimmer verfügt über mindestens einen Fernseher, oder zusätzlicher Spielkonsolen, X-Box, etc.  Und zu allem Glück, sie spielen auch Fortnite ;O(… Hier eine spezielle Widmung an Emilio ( der Kleinste der Familie 2 jährig, der Antoine zwingen wollte eine Banane zu essen die er schon angeknatscht hatte, obwohl dieser keine Lust hatte, und er daraufhin Antoine anbrüllte und ihm eine Tritt verpasste, so dass Antoine nichts anderes übrig blieb, als die Banane zu essen… ) Wir anderen konnten uns nicht mehr halten vor lachen… Von da an nannten wir Emilio nur noch Banana…. Auf unserer weiteren Reise, begegneten wir immer wieder mal einen Banana, welcher uns an unseren Freund Emilio erinnerte…

 

Nach einer wunderbaren Nacht in einem ruhigen Quartier in einem bequemen Kingssize Bett ging die Reise weiter in Richtung Sequoia Park.

I LOVE ECORCE !

Le Sequoia parc se trouve au sud du parc Yosemite (pas « Yellowstone », mais bien « Yosemite »… Claudia confond toujours les 2 à cause du « Y »… faut dire que y a pas beaucoup de mot suisse-allemand qui commence par un « Y » 😀 ), à l’Ouest de la Death Valley.

Après avoir traversé de longues routes désertiques, nous nous retrouvons enfin aux portes de la Californie. « Quelques miles avant de grimper sur les hauteurs du Sequoia Parc, on trouve des cultures d’arbres fruitiers. En Alsace on a la route des vins, ici on trouve le « Fruit-Trail » (La route des fruits) : une succession de plusieurs échoppes vendant des produits locaux, dont de formidables prunes comme j’en avais encore jamais gouté… ! Ca fait grave du bien de manger quelque chose qui semble sain et plein d’antioxydants…… voilà 3 semaines qu’on se tape de la Junky-Food, à coup de burgerS, de popcorn, donuts, de chips, de saucisses pires que Tricatel (Cf « L’aile ou la cuisse » avec de Funes pour les plus jeunes d’entre nous), on a la peau qui sèche et les cheveux qui cassent tellement on est carencé. Et là BIM : des fruits frais !! Bon, pas sûr que ça soit du Bio, mais ça peut pas être pire que la nourriture pétrole-plastique qu’on becte depuis presque 1 mois…

 

Auf Deutsch

Die Sequoia-Riesen

Der Sequoia Park befindet sich im Süden des Yosemite Parks, östlich der Death Valley.

Nachdem wir meilenweit, durch die Wüstengegend gefahren sind, öffnen sich vor uns die Pforten Californiens. Kurz bevor wir die Anhöhen des Sequoiaparks erreicht haben, durchqueren wir eine Gegend, welche für den « Fruit- und Vintrail » bekannt sind. Hier reifen Californiens leckerste Früchte und Trauben. Hier entstehen Californiens beste Weine.

Hier laden an jeder Strassenecke oder Farmeinfahrten  einheimische Farmer dazu ein, ihre Ernte zu degustieren. Dies lassen wir uns nicht entgehen und probieren diese Köstlichkeiten. Die Früchte sind kaum an ihrer Süsslichkeit zu übertreffen! Es ist die wahrste Wohltat, nach so langer Zeit Junkfood endlich was frisches, süsses und dazu noch gesundes esseen zu können. Ok. Keine Ahnung ob es Biofrüchte sind… Fakt : Nachdem wir uns vorwiegend von Popcorn, Burger, Donuts, chips, Chemiewürsten, etc.  ernährt haben, unsere Haut schon auszutrocknen droht, unsere Haare immer mehr ausfallen, schmecken diese Früchte einfach gigantisch…

Miam 🙁

On mange tellement mal que nos pets commencent à sentir les pieds… (merci pour la poésie, bon appétit !)

Bref…Après avoir grimpé 2000 mètres, notre fidèle charrette nous emmène au camping, situé entre le Kings Canyon et le Sequoia National Forest. L’environnement tranche avec les paysages secs des derniers jours. Ici c’est vert, des rivières, des lacs, des montagnes (avec des sommets jusqu’à 4000m).

Auf Deutsch

Was solls : Nachdem unser Auto uns auf 2000 m.ü.M. hinaufgebracht hat, treffen wir auf dem Campingplatz, welcher sich zwischen dem Kings Canyon und dem Sequoia National Forest befindet, ein. Die Umgebung ist kein Vergleich, zu jener trockenen Wüstenregion, welche wir die letzten Tage durchquert haben. Hier ist es überall grün, Flüsse entspringen aus Bergen welche bis zu 4000 m.ü.M. hoch sind und in tiefblauen Bergseen enden. Für einen kurzen Moment, haben wir den Eindruck irgendwo in graubündens Bergwelt zurückversetzt geworden zu sein…

 

LES GEANTS

Première nuit sous la tente qui nous rappelle les joies des nuits du Yellowstone : Ca pèèèèle !! On retrouve du 4°C la nuit. On est a 2000m d’altitude.

Au réveil, je bouscule tout le monde : « Magnez-vous ! », impatient d’aller faire un bek au General Shermann.

Le General Shermann, c’est qui ? C’est lui : !

Auf Deutsch

Die Riesen

Die erste Nacht im Zelt erinnert uns gnadenlos an die Erfahrungen im Yellowstone Park : Wir frieren wieder einmal bei gerade mal 4° Celsius. Tja, da merkt man doch die 2000 Höhenmeter Differenz zu Las Vegas.

Kaum war Antoine erwacht, weckte er auch schon uns alle, da er wie ein kleines Kind sich auf die Begegnung mit den Sequoias freut. Er ist überzeugt, dass dies eine ganz spezielle Begegnung für ihn wird, da schliesslich sein Name : Buyssechaert übersetzt Mann aus dem Wald heisst ;O). Er möchte endlich dem General Shermann einen dicken Kuss auf die Rinde drücken…

Der General Shermann, wer ist das? Das ist er : !

Il est le plus dense des arbres vivants sur terre. Pas le plus grand ni le plus lourd, mais le plus dense.

Mais attend…tout autour, on trouve plein de potes à lui… des balaises tout aussi imposants.

D’un coup tu te demandes si la voisin de camping ne t’as pas filé un mauvais champi ou si la flotte que t’as acheté à la boutique du parc n’était pas plutôt une potion magique démoniaque : t’as la sensation d’être un minipouce…

Peut-être que tu te disais en voyant la photo du General Shermann « ouais, bon, c’est un arbre quoi ! » … Et bien look un peu une fois que l’échelle humaine s’applique :

Auf Deutsch

Diese Baumsorte verfügt über die grösste Holzdichte weltweit. Sie ist nicht die grösste Baumsorte, jedoch verfügt sie über staatliche Grössen. Wie ihr selbst auf den Bildern sehen könnt. Hier im Sequoia Park trohnen sie geradezu majestätisch aus der Gegend heraus.

Der General Shermann ist der Baum mit dem grössten Durchmesser des Parks. Neben ihm trohnen jedoch noch viele andere welche seiner Grösse beinahe gleichtun. Wenn man neben diesen mächtigen Giganten steht, fühlt man sich sooooo klein und unscheinbar… Antoine würde hier anmerken : Man kommt sich vor, als ob dein Nachbar dir Fliegenpilze unbemerkt ins Essen getan hätte und du nun als Winzling durch die Wälder streifst… ;O)

Wenn du die Fotos genau betrachtest, siehst du ganz unten beim Baumstamm ein kleiner Punkt. Wenn du genauer hinschaust, erkennst du eine kleine Person. Ist kein Zwerg und nein, du stehst nicht unter Drogen

Oui j’avoue, le croisage de jambes n’apporte rien…

 

On reste flâner parmi ces créatures de folie jusqu’à la tombée du jour, commençant à avoir les boules de croiser du puma (si si y’en a !). Mais les nombreuses biches sauvages que l’on voit un peu partout nous rassurent… si elles sont là, c’est que y’a pas de prédateurs… en tout cas pas dans l’immédiat !

Auf Deutsch

Wir verweilen bis zum Einbruch der Nacht in dieser Welt der Riesen und bewundern diese Naturschönheiten. Als es dunkel wurde, machten wir uns auf den Heimweg, da uns doch ein wenig mulmig zumute wurde, bei dem Gedanken einen Puma anzutreffen…Wir treffen noch auf ganz viele Rehe und Hirsche, so dass wir davon ausgehen, dass wenn diese hier sind, wohl kein Puma hier sein kann…. Zumindest nicht im moment.

 

Game of thrones !
Pomme de pin de compet`
Auf Deutsch

Links unten ist Nino… er ist zwar nicht gross, aber es ermöglicht dem Betrachter sich ein Bild von der Grösse der Bäume zu machen..

En bas à gauche, y a Nino… il est pas grand, mais ça donne quand même une idée de la taille des troncs !

 

Retour au camping, on se fait des croque-monsieur sur le feu qui nous réchauffent, on dort et on caille encore un peu.

Auf Deutsch

Zurück beim Zelt, machen wir uns noch ein paar Schinken/Käse Toast und gehen danach schlafen…und ein wenig schlottern…

Lecture sur e-book
Croque-Maison

 

Le re-lendemain, direction un lac, situé dans un village full-catho à 30mn du camping. On se loue une barque pour 1h. Sauf que le tour à presque duré 2h : en ramant j’ai pété le chevron reliant la rame à la barque, résultat : on a du ramer à l’indienne, sauf qu’on est pas des indiens, et que le courant du lac allait contre nous…

Pour finir, première pêche fructueuse :  Luca chope une petite sandre que l’on s’est préparé à la meunière au camping.

 

CAMPING IZ FINISH

Voili, nos 3 jours peperes au Sequoia se terminent, et marquent la fin de notre période-camping. On décide de garder le matos avec nous, on se dit que ça va encore pouvoir servir ! Faut avouer que c’est un poil éprouvant de dormir sous tente aussi longtemps, mais on ne va pas faire les gosses de riche : c’était ultra-fun d’avoir eu la chance de dormir toutes ces nuits dans ces lieux incroyables, en plein air pur et parfois sulfureux, sans autre stress que celui que de rencontrer un animal sauvage.

Prochaine étape : San Francisco. On est censé rendre la bagnole le 30 août, mais au final ça ne va pas vraiment se passer ainsi…vous saurez bientôt pourquoi…

 

Auf Deutsch

Am nächsten Tag gehen wir in Richtung des Sees. Dort gibt es ein Lagercamp für Katholiken. Wir mieten uns ein kleines Boot und gehen raus auf den See. Luca und Nino natürlich mit ihrem Fischerzeug bewaffnet. Eigentlich hatten wir das Boot für eine Stunde gemietet. Hätte da Antoine nicht seine Ruderkünste beweisen müssen. Auf jeden Fall waren wir plötzlich mitten auf dem See und Antoine hatte es geschafft die Aufhängung des Ruders zu ruinieren und somit war ein normales Rudern nicht mehr möglich… Zuerst versuchte Antoine mit Luca im Inianerstil zu paddeln. Da die Laune beim Familienoberhaupt jedoch langsam zu sinken drohte, wie das Schiff auch, entschied ich, das Ruder zu übernehmen. Zusammen mit meinen Söhnen zogen wir die Paddel raus und brachten uns heile an Land…Zu guter letzt : Nino und Luca hatten ihre ersten Fische an Land gezogen und waren nun stolze Fischer mit Beute. ;O) Damit war unsere Abendmahlzeit gesichert.

 

Unsere Campingzeit geht dem Ende zu…

Das war es nun, und unsere letzten drei Campingtage neigten sich dem Ende zu.

Wir beschliessen uns die Campingausrüstung vorerst zu behalten. Schliesslich müssen wir zugeben, trotzdem wir die letzen Wochen mehrheitlich mit einem Minimalkonfort auskommen mussten und es nicht immer gemütlich war im Zelt zu übernachten, haben wir eine Zeit verbracht, wie sie kaum idyllischer sein konnte. Diese Momente in der freien Natur, umgeben von den Klängen und Tönen, der reinen Luft und den unvergesslichen Kulissen, wer würde da nicht gerne auf ein wenig Konfort verzichten, um dies erleben zu dürfen ? Diese Wochen haben uns zusammengeschweisst, unser Alltagsstress vergessen lassen und viele unvergessliche Erlebnisse beschert. einfach nur leben, lachen und staunen. Das war es allemal wert und nur allzu gerne würden wir es genau so nochmals machen…

Unser nächstes Ziel : San Francisco. Eigentlich sollten wir am 30.August unser unterdessen sehr lieb gewonnenes Auto wieder abgeben… Aber wie ihr bestimmt schon erahnen werdet, läuft wieder einmal alles anderst als vorhergesehen war… ;O) Wiso erfährt ihr im nächsten Artikel…bye bye…

Laisser un commentaire

Votre adresse de messagerie ne sera pas publiée. Les champs obligatoires sont indiqués avec *

4 commentaires